Festic – Von der Idee zur App

Autor: Julius Lässer

Wie alles Begann

Wie so oft bei Startups, entstand die Idee zu unserer App aus einem sogenannten „Pain“, dem wir jede Woche aufs Neue ausgesetzt waren. Welche Events finden am kommenden Wochenende statt? Welche meiner Freunde gehen auf welches dieser Events? Wo finde ich Informationen zu diesen Events? Um diesen Pain zu lösen entstand die Idee zu Festic. Sie schlägt dem Nutzer Events vor, die seinem Geschmack entsprechen und erlaubt es dem Nutzer sich mit seinen Freunden zu verknüpfen und zu verfolgen was diese vorhaben. Gestartet haben wir mit einem kleinen Team von vier Entwickler. Jakob und ich waren dabei für das Front-End der App zuständig.

Technologien

Bei der Frage, welche Technologien wir für die Entwicklung verwenden sollten, gab es für uns nur eine Antwort: React Native.

Jakob und ich hatten zwar noch nicht viel Erfahrung mit React Native, aber wie so vieles, war es ein großer Lernprozess. Gründe für React Native gab es für uns viele. Zum einen können wir für Android und IOS gleichzeitig mit einer Codebasis programmieren und zum anderen bietet React Native mit Expo eine riesige Community, von der man viel lernen kann. Ein weiterer Grund war, dass React Native, wie der Name schon sagt, nativ auf dem Gerät läuft. Eine App kann viel gezielter optimiert werden, was zu Performancevorteilen gegenüber einer Progressive Web App führt. Bei der Sourcecodeverwaltung haben wir uns dann für die kostenfreie, aber sehr gute Variante von Gitlab entschieden.

Entwicklung

Start unserer Entwicklung war der 05.08.2019. Mit Absprache des Back-Ends wurde dann nach und nach das Grundgerüst der App aufgebaut. Bei den wöchentlichen Meetings wurden die Fortschritte und die nächsten Ziele besprochen. Das Ziel bis zum Release war eine funktionstüchtige App, in der Nutzer Events erstellen und markieren konnten. Weiters sollten Nutzer Kategorien und andere Nutzer abonnieren können, um ein für sie abgestimmtes Angebot zu erhalten.

Release

Anfang November wurde dann der Termine für das Release festgelegt. Wir, die bis zu diesem Zeitpunkt auf acht Personen angewachsen sind, haben uns für den 28.11.2019 entschieden. Am 29. und 30. sollte nämlich der Tag der offenen Tür der HTL Dornbirn stattfinden und das war für uns die Chance in die Marketingoffensive zu gehen. Und diese Rechnung ging voll auf. Bereits nach diesem Wochenende konnten wir 300 Nutzer verzeichnen.

Nach dem Release

Nach dem sehr erfolgreichen Release war unser Ziel, die App ständig zu verbessern. Mit kleinen Updates haben wir immer wieder diverse Fehler behoben. Das nächste große Update war dann „Private Accounts“. Nutzer haben sich gewünscht, dass es nicht für jeden anderen Nutzer ersichtlich ist, welche Events sie markiert haben. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, haben wir gleich die Entwicklung in Angriff genommen und das Feature umgesetzt.

Corona

Corona hat die Eventbranche schwer getroffen und somit auch uns. Auf einen Schlag wurden alle Events abgesagt und somit wurde auch unser App überflüssig. Um dem entgegenzuwirken, haben wir private Events angeboten. Kurz gesagt, der Eventersteller lädt Teilnehmer ein. Die Teilnehmer können dann über einen eingebauten Chat miteinander kommunizieren und ihr Fest planen.

Menü